Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike
Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike

Thailands unberührter Norden - von Bangkok ins Goldene Dreieck mit dem E-Bike

15- tägige E- Bike Reise

Übersicht

Welch ein Gegensatz! Auf der einen Seite Bangkok, schillernde Metropole auf der Überholspur, mit futuristischen Wolkenkratzern zwischen uralten Tempeln und Palästen. Auf der anderen Seite Thailands idyllischer Norden – Grün in all seinen Nuancen. Goldene Pagoden, abgelegene Dörfchen, Reisfelder und Teeplantagen, Tempelanlagen, Märkte, Bergvölker wie aus der Zeit gefallen. All diese Facetten erleben Sie per E-Bike – und damit intensiver, unmittelbarer und authentischer als auf normalen Rundreisen. Näher als auf dieser Thailand Rundreise mit dem E-Bike kann man dem Alltag der Menschen eines so exotischen Landes kaum kommen.


Das macht die Reise besonders:

  • Reisen in der kleinen Gruppe. Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
  • Deutsch sprechende Reiseleitung


Reisepapiere & Impfungen (gültig für deutsche Staatsbürger):

  • Gültiger Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 6 Monate gültig ist
  • Keine Impfungen vorgeschrieben

Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns, so dass wir Sie über die individuellen Einreise- und Visabedingungen sowie gesundheitspolizeilichen Vorschriften für Sie gemäß der EU- Pauschalreiserichtlinie informieren können.


Gruppengröße:
Mindestteilnehmerzahl: 6 Personen
Maximalteilnehmerzahl: 12 Personen

Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Flug nach Bangkok
Flug von Frankfurt nach Bangkok

2. Tag: Stadt der Engel
Ganz schön tropisch-warm hier nach der Landung. Aber unser Reiseleiter erwartet uns schon mit einem herrlich kühlen Mineralwasser. Und hinein geht es in den Trubel der Metropole im Süden Thailands, wo uns auf einem traditionellen Boot der Fahrtwind um die Nase weht. Vom Chao Phraya-Fluss bewundere ich glitzernde Wolkenkratzer der Hauptstadt und kunterbunte Tempel – was für ein zauberhafter Kontrast! Auf den Klongs, Bangkoks berühmten Kanälen, tauchen wir ein in die Gerüche und Farben des alten Asiens. Die königlichen Barken sind eine Augenweide! Der Sonnenuntergang an der Pagode des Wat Arun taucht Bangkoks Altstadt in Rosa und Violett. Vor dieser Kulisse ein kleiner Plausch mit meinen Mitreisenden – scheint eine wirklich nette Gruppe zu sein. Die Vorfreude wächst. Die nächsten zwei Nächte übernachten wir im charmanten Hotel Chann Bangkok Noi. Was für eine detailverliebte Architektur und dann auch noch diese fantastische Lage direkt am Fluss!

3. Tag: Bangkok per Rad
Ich entscheide mich, mit dem Rad durch Bangkok zu fahren. Das klingt nach einer großen Herausforderung, ist aber leichter, als ich dachte. Mit dem Boot überqueren wir den Fluss und erobern nach kurzer Einweisung durch unseren Reiseleiter Bangkoks großartigste Grünfläche. Frische Luft und Vogelgezwitscher – auch das ist Bangkok. Einige der Mitreisenden waren zu Fuß unterwegs. Mit dem Skytrain fliegen wir dann gemeinsam über die City. Per Tuk-Tuk erreichen wir Chinatown. Der Markt ist nichts für schwache Nerven: kein Insekt, das nicht von fliegenden Händlern gebraten, frittiert oder paniert feilgeboten wird. Eine Oase der Ruhe ist der taoistische Tempel Wat Leng Nei Yi.

4. Tag: Zugfahrt aus dem Süden in den Norden
Eine Zugreise quer durch Thailand. Morgens geht es los vom quirligen Bahnhof in Bangkok. Und dann raus aus den schier unendlichen Vororten der Millionenstadt aus dem Süden gen Norden. Ein leckerer Tee im Abteil und viel Zeit, seine Mitreisenden etwas besser kennenzulernen. Bald wird es ländlicher und grüner. Eigentlich habe ich ein gutes Buch dabei, doch Thailands Alltag vorm Zugfenster ist einfach zu faszinierend. Wir drücken uns am Fenster die Nasen platt beim Blick in eine exotische Welt. Aus Ebenen werden Hügel, aus Hügeln Berge. Der Tag vergeht wie im Flug, und schon sind wir in Chiang Mai hoch oben in Thailands Norden. Unser kleines Boutique-Hotel, das Banthai Village hat eine perfekte Lage und einen einmalig schönen Pool. Hier bleiben wir für drei Nächte.

5. Tag: Hier ist alles Gold, was glänzt
Chiang Mais Altstadt – umrahmt von grünen Berghängen und Reisfeldern – ist ein Juwel mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Tempelanlagen. Wie gut ich mich heute fühle! Das trockenwarme Bergklima ist so ganz anders als Bangkoks Tropenhitze. Der Ausblick vom goldensten aller Tempel, dem Wat Doi Suthep, über Chiang Mai ist wunderschön. Der Aufstieg hat sich gelohnt. Wieder unten angekommen, geht es per E-Bike ca. 10 km zum nicht weniger schillernden Wat Jed Yot und weiter zum Wat Suan Dok mit dem Mausoleum der Könige von Chiang Mai. Nachmittags sitze ich mit Ehepaar Schuster und Frau Hohnstein gemütlich im tropischen Hotelgarten am Pool und genieße die herrliche Ruhe. Ein besonderes Highlight am Abend ist der Bummel über den Nachtmarkt, ein Fest für alle Sinne. Wir probieren eine Köstlichkeit nach der anderen. Mein kulinarischer Favorit: Milchreis mit frischer Mango – einfach lecker!

6. Tag: Reisfelder und heiße Quellen
Endlich ein ganzer Tag per E-Bike! Ich habe wunderbar geschlafen und bin voller Tatendrang. Die Fahrradtour durch leuchtend grüne Reisfelder und bunte Dörfchen nach Sankampaeng ist so zauberhaft, dass man ewig weiterradeln möchte. Die einzigen anderen Verkehrsteilnehmer sind Ochsenkarren und Wasserbüffel. Beim Marktbesuch in Sankampaeng decken wir uns mit frischen Früchten ein. Am Fuße der Berge erwartet uns eine Überraschung: warme Thermalquellen! Herrlich entspannt und mit neuer Energie schwingen wir uns wieder auf die E-Bikes und radeln zurück nach Chiang Mai. Insgesamt sind wir auf unserer Thailand Rundreise heute ungefähr 40 Kilometer gefahren, die traditionelle Fußreflexzonenmassage krönt einen wunderbaren Tag.

7. Tag: Grün in allen Nuancen
Heute verlassen wir Chiang Mai und satteln außerhalb der Stadt die Räder. Morgendunst steigt über dem Hügelland auf und enthüllt Farben so klar wie auf einem Aquarell. Auf der Strecke zum See Huay Tong Tao kommen wir immer wieder mit freundlich winkenden Einheimischen ins Gespräch. Beim Sprung in den idyllisch zwischen bewaldeten Bergen gelegenen See spülen wir uns den Staub von Körper und Kleidung. Nach ca. 40 Kilometern ist das Tagesziel unserer Rad-Etappe die Hmong Lodge, eine grüne Oase im traditionellen Thai-Stil. Am Pool mit Blick auf smaragdgrüne Berge lassen wir den Tag ausklingen.

8. Tag: Eine Bootspartie in den Bergen
Unsere heutige Rad-Etappe unserer Thailand Rundreise führt entlang des Sri Lanna-Nationalparks. Gerade komme ich so richtig in Schwung, da passiert es. Ein Stein, ein leises Pfeifen – ich habe meinen ersten Platten. Dank Reparatur-Set und der Geschicklichkeit unseres Guides ist das Problem in zehn Minuten behoben. Und beim Anblick des Buatong-Wasserfalls, dessen glasklares Wasser sich in türkisfarbenen Pools sammelt, habe ich mein kleines Malheur schon wieder vergessen. Mit dem Boot fahren wir über den Stausee am Mae Ngat-Damm. Das Mittagessen auf dem schwimmenden Restaurant ist ein Erlebnis, das Bad im See davor steht dem in nichts nach. Dann radeln wir weiter bis Mae Taeng, wo wir im traumhaften Baan Phraya Lanna Rimnam Hotel die nächsten zwei Nächte übernachten. Die 60 Kilometer, die wir heute gefahren sind, merke ich aufgrund der Unterstützung kaum in meinen Waden.

9. Tag: Dschungel-Impressionen
Da unser Hotel unweit des Dschungels liegt, ist es der ideale Ausgangspunkt für eine 50 Kilometer lange Radtour in die Umgebung. Sanfte Hügel führen uns zum Mork Fa-Wasserfall, der sich von einer Felskante 60 m in die Tiefe stürzt. Herrlich erfrischend, das Bad vor dieser Kulisse! Den freien Nachmittag in unserem Sibsan Resort genießen wir in vollen Zügen. Ich lasse mich im Spa traditionell asiatisch durchkneten und fühle mich danach um Jahre jünger.

10. Tag: Im Grenzgebiet zu Myanmar
Mit gut 55 Kilometern steht heute eine grandiose Rad-Etappe an, die gleich mehrere Nationalparks tangiert. In dieser wundervollen Naturlandschaft trifft man so gut wie keine Besucher mehr. Etwas überraschend mache ich nach 40 Kilometern schlapp, irgendwie bin ich seit gestern Nachmittag noch im Spa-Modus. Aber gar kein Problem. Unser Begleitfahrzeug ist ja immer dabei und bringt mich und drei müde Mitstreiter bequem ans Ziel in Fang in Thailands hohem Norden. Heute übernachten wir im Phumanee Hotel.

11. Tag: Bei den Bergvölkern
Heute fühle ich mich wieder ausgeruht und topfit. Zunächst geht es mit dem Bus hoch hinauf in die Bergwelt von Doi Maesalong. Nach einem Tee mit Einheimischen satteln wir unsere E-Bikes – für ungefähr 50 km genießen wir diese fantastische Märchenlandschaft. Bizarre Karstfelsen ragen in den blauen Himmel, Terrassenfelder schmiegen sich an steile Hänge – Tempel, Dörfer und Blumen als Farbtupfer dazwischen. Von hier geht es mit dem Bus nach Mae Sai, Grenzort kurz vor Myanmar. Auf dem Markt verstehe ich schnell, warum das hier Vielvölkerland ist. Traditionelle Trachten, charismatische Gesichter von diesseits und jenseits der Grenze – Fotomotive wie Sand am Meer! Unser Hotel für heute, das Imperial Golden Triangle, liegt mitten im einst berüchtigten Goldenen Dreieck und bietet einen einmaligen Panoramablick auf den Mekong-Strom.

12. Tag: der Thailand Rundreise: Im Goldenen Dreieck
Heute erkunden wir per Rad das Goldene Dreieck, Grenzgebiet von Thailand, Myanmar und Laos. Zwischendurch wechseln wir Verkehrsmittel und Perspektive: Mit einem Motorboot auf dem Mekong zu schippern, ist eine fantastische Erfahrung! Fasziniert beobachten wir den Alltag am großen Strom. Im Opium-Museum lernen wir auch die Schattenseiten des komplexen Themas kennen. Chiang Saen, Thailands nördlichster Ort, direkt am Mekong gelegen, war einst Hauptstadt eines Königreichs. Davon überzeugen wir uns im örtlichen Museum und an der stolzen Pagode Wat Pa Sak. Ein letztes Highlight für heute: der goldene Tempel Wat Phra Dhat Jom Kitti hoch über dem Mekong. Von hier geht es auf einer Panoramastrecke nach Chiang Rai. Am Ende des Tages stehen 50 km auf unserem Radtacho.

13. Tag: Mit dem E-Bike durch Chiang Rai
Die engen Gassen der Altstadt von Chiang Rai mit dem Fahrrad zu erobern, ist ein einmaliges Erlebnis. Man ist viel intensiver dran am Zauber des alten Asiens. Vom King Mengrai Monument geht es auf verwinkelten Pfaden zum Markt, wo wir mit den fliegenden Händlern um die Wette feilschen – gelernt ist gelernt. Ein ruhiger Gegenpol ist der goldene Buddha im Tempel Wat Phra Kaew. Im Hilltribe Museum tauchen wir ein in die Welt der Bergvölker, bevor uns der weiße Tempel Wat Rong Khun in seinen Bann zieht. Auf der Radtour durch den Singha-Park blicken wir auf leuchtend grüne Teeplantagen. Heute sind wir immerhin 10 Kilometer gefahren. Wir übernachten heute im The Legend Chiang Rai. Bei Sonnenuntergang über den Bergen findet in dieser Idylle auch unser Abschiedsessen statt. In Thailands Norden sind wir zu einer verschworenen Gemeinschaft geworden. Wir schwelgen in Erinnerungen von mystischen Tempeln und schmieden neue Reisepläne – klar, dass dabei E-Bikes eine tragende Rolle spielen.

14. Tag: Abschied von Thailand
Nach der Busfahrt von Chiang Rai zum Flughafen heißt es Abschied nehmen von unserem liebenswerten Guide, von Nordthailand und von unseren Drahteseln mit Extra-Antrieb – das fällt ausnahmslos verdammt schwer! Mit dem Flugzeug geht es über der Hauptstadt Bangkok zurück in die Heimat. Eine unvergessliche Rundreise liegt hinter uns.

15. Tag: Ankunft zu Hause

Charakter der Rad-Etappen

In Nordthailand fahren Sie hauptsächlich auf wenig befahrenen Straßen und Feldwegen. Dank der Motorunterstützung sind die Anstiege während der Tour gut zu meistern.

Von A wie Akku bis V wie Verpflegung

AKKU

Oft wird gefragt, ob der Akku denn den Ansprüchen der Strecke und Topografie aller Tages-Etappen gerecht wird. Eindeutige Antwort: Ja. Technisch ist alles auf dem neusten Stand und die Fahrstrecken sind mit Bedacht konzipiert. Geladen werden die Akkus in der Regel über Nacht in Ihren jeweiligen Unterkünften. Dafür, dass alles reibungslos abläuft, sorgt Ihre Reiseleitung und der Fahrer.

BETREUUNG

Das A und O für eine erfolgreiche geführte Reise ist die Reiseleitung. Daher werden ausschließlich Deutsch sprechende Reiseleiter mit besten Referenzen und langjähriger Erfahrung eingesetzt, die Sie von der Ankunft im Zielgebiet bis zur Rückreise begleiten. Für technische Arbeiten, kleinere Reparaturen und hier und da die Vorbereitung von schmackhaften Mittags-Picknicks ist Ihr Fahrer zuständig – der also nicht nur der gute Geist hinter den Kulissen ist, sondern Sie, die Räder und Ihr Gepäck sicher von A nach B bringt, wenn Sie einmal nicht im Sattel sitzen.

DRAHTESEL

Despektierlicher Ausdruck für ein Rad ohne Elektromotor. Auf ausdrücklichen Wunsch können auch im Zielgebiet Fahrräder ohne Motor zur Verfügung gestellt werden. Bitte berücksichtigen Sie jedoch, dass es sich bei den Reisen ausdrücklich um E-Bike-Reisen handelt und sich Tempo, Streckenführung und auch die Mitreisenden an den Möglichkeiten von E-Bikes orientieren.

E-BIKE

Die eingesetzten E-Bikes sind Pedelecs, bei deren Nutzung der Fahrer ausschließlich beim Treten in die Pedale vom Motor in manuell justierbarer Intensität unterstützt wird. Möchte man mit weniger Kraftaufwand fahren, kann man durch eine Anpassung der Motor-Unterstützung dennoch die Geschwindigkeit halten. Ab 25 km/h Fahrtgeschwindigkeit setzt die Motor- Unterstützung aus. Alles andere dürfte Ihnen vom normalen Fahrrad vertraut sein.

E-BIKE-MODELL

Es werden ausschließlich Marken- E-Bikes eingesetzt, die auf dem aktuellen technischen Stand sind. Dies sind zum Beispiel Räder der renommierten Hersteller Kalkhoff oder Cannondale. Sie können zwischen 26″- und 28″-Rädern mit unterschiedlichen Rahmenhöhen auswählen. In der Regel sind die Räder bequeme Tiefeinsteiger.

ERSCHÖPFUNG

Dank der harmonisch konzipierten Programme und der eingesetzten Qualitäts-E-Bikes während Ihrer Reise nahezu ausgeschlossen. Sollte Ihnen der Sinn doch einmal nach einer Pause vom Radeln stehen, ist das Begleitfahrzeug nie weit und Sie haben stets die Gelegenheit, ein Teilstück mit dem Bus zu fahren. Ihr Rad darf natürlich auch mitfahren.

FILET-STÜCK

Diese Bezeichnung wird Ihnen häufiger begegnen – weil die damit verbundene Idee besonders wichtig ist. Die Schwäche vieler herkömmlicher Radreisen ist, dass bestimmte Strecken zurückgelegt werden müssen, um zum Beispiel bis zur nächsten Unterkunft zu kommen. Um das zu vermeiden, ist ein Bus dabei, der Sie und die Räder über längere Distanzen zum Ziel bringt. So kann man sich bei der Streckengestaltung auf die besonders attraktiven Abschnitte konzentrieren – eben die Filet-Stücke – und man hat mehr Zeit für Besichtigungen, Begegnungen und Genuss!

FREIRAUM

Viele der Reisegäste genießen die Inspiration und den Austausch in einer harmonischen Reisegruppe. Hin und wieder wird aber der Wunsch laut, etwas in Eigenregie zu unternehmen. Wo es die Dramaturgie und die organisatorische Logistik erlaubt, wird es Ihnen ermöglicht, auch einmal das Gruppenprogramm auszusetzen. Daher sind die Abendessen in der Regel nicht vorab organisiert, sondern erfolgen individuell. Eins lehrt die Erfahrung aber auch: Insbesondere Radreise-Gruppen mit maximal 12 Teilnehmern zeigen oft schon nach wenigen Tagen einen ausgeprägten Teamgeist und genießen die Gesellschaft Gleichgesinnter auch und besonders bei einem Gläschen am Abend.

GEPÄCK

Die Grenzen Ihres Gepäcks werden in der Regel durch die Bestimmungen der Airlines gesetzt. Bitte berücksichtigen Sie dazu die entsprechenden Hinweise auf Ihren Flugtickets. Während der Reise hilft Ihnen das Team dabei, dass Ihr Gepäck auf Ihr Zimmer kommt.

KLEIDUNG

Zweckmäßige Kleidung während der Reise ist sinnvoll, eine Radlerhose ist kein Muss, kann aber für weniger erfahrene Radfahrer angenehm sein. Das Schöne an den sorgsam ausgewählten Unterkünften: auch wenn Komfort und Niveau nichts zu wünschen übrig lassen, wird sich niemand daran stören, wenn Sie in Sportschuhen und Windjacke zum Sundowner auf der Terrasse oder in T-Shirt und Outdoor- Hose zum Abendessen erscheinen!

KULINARIK

Reisen geht durch den Magen. Und vor allem bei Radreisen ist es ein besonderes Erlebnis, die bereiste Region mit allen Sinnen zu erleben. Lokale Spezialitäten erfreuen den Gaumen. Dabei geht es weniger um Sterne- Restaurants und gastronomisches Chi-Chi als vielmehr um regionale Spezialitäten, um das Einfache, Pure, Gute und um Restaurants, die durch Gastfreundschaft und Atmosphäre Einblicke ins Zielgebiet ermöglichen, wie es sonst nur der Besuch bei Freunden kann.

MISTWETTER

E-Bike-Erlebnisreisen finden meist zur besten Reisezeit statt. Trotzdem gibt es auch hier keine Schönwetter-Garantie. Wenn es einmal regnet, entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem erfahrenen Reiseleiter, wie Sie das Programm anpassen. Seien Sie sich sicher: Einen Plan B hat er immer in der Hinterhand. Und oft kann man ein kleines Unwetter auch bei einem Tee im Café an der Strecke gesellig aussitzen – und die geplante Panoramastrecke durch die Berge im Anschluss bei sich auflösenden Regenwolken besonders genießen. Kommt es zum Äußersten, werden die Räder verladen und es geht im Bus zum nächsten Etappenziel. Unser Tipp: Packen Sie trotzdem für alle Fälle passende Regenkleidung ein! Weitere Empfehlungen und Hinweise finden Sie in der Packliste, die Ihnen vor der Reise zugesandt wird.

MOBILITÄTSEINSCHRÄNKUNG

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind.

PANNE

Was, wenn es Sie erwischt? Wenn der Reifen nur noch Pfffft macht und Ihr Rad unfreiwillig zum Stehen kommt? Erstens ist es dank der Unplattbar-Technologie der Reifenhersteller, deren Produkte hier verwendet werden, sehr unwahrscheinlich, dass Sie einen Platten bekommen. Zweitens sind der begleitende Fahrer und Ihr Reiseleiter in der Lage, kleinere Pannen innerhalb kurzer Zeit zu beheben. Und damit niemand auf Sie warten muss, werden in der Regel Ersatzräder mitgeführt, sodass Sie schnell umsteigen können, während sich das Team um die Reparatur der kleinen oder größeren Panne kümmert.

REISEUNTERLAGEN

Damit Sie sich intensiv und mit viel Vorfreude auf Ihre Reise vorbereiten können, erhalten Sie mit den Reiseunterlagen ausführliche Hintergrundinformationen, Reiseliteratur sowie Ihre persönliche Trinkflasche.

SICHERHEIT

Die eingesetzten Räder entsprechen dem neuesten technischen Stand und sind stets bestens gewartet. Eine ausführliche Einweisung sorgt für einen intuitiv sicheren Umgang mit dem E-Bike und minimiert das Unfallrisiko. Für alle Reisegäste werden Fahrradhelme bereit gehalten – auch Ihren eigenen Helm können Sie selbstverständlich mitbringen. Um auf den Reisen das höchstmögliche Maß an Sicherheit zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen ausdrücklich, einen Fahrradhelm zu tragen. Falls Sie dies nicht möchten, werden Sie gebeten, auf einem Vordruck per Unterschrift zu bestätigen, dass Sie sich der Gefahren bewusst sind. Bitte berücksichtigen Sie, dass in einigen Ländern das Tragen eines Fahrradhelms gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Reiseleiter verfügen über Qualifikationen in Erster Hilfe und führen stets entsprechendes Material mit sich.

STRECKE

Die Strecke variiert natürlich von Reise zu Reise und von Tag zu Tag. Grundsätzlich werden pro Fahrtag meist zwischen 2 und 5 Stunden auf dem E-Bike zurückgelegt. Bei der Auswahl der Rad-Strecken wird besonders darauf geachtet, nur die absoluten Filet-Stücke, also landschaftlich besonders reizvolle Strecken, per Rad zu befahren. Der Untergrund ist meist asphaltiert und wenig oder gar nicht von motorisierten Fahrzeugen frequentiert, hin und wieder befahren Sie auch Feld- und Kieswege, wenn die Passagen attraktiv sind. Auf kurzen Streckenabschnitten müssen Sie eventuell auch einmal schieben, werden dann aber mit besonders faszinierenden Wegen belohnt.

TAGESGEPÄCK

Damit Sie die Gegenstände Ihres täglichen Bedarfs auch während der Rad-Etappen stets bei sich haben, verfügen die Räder über Gepäcktaschen, in denen alles Notwendige Platz findet: Fleece- Pullover (Stichwort Zwiebelprinzip!), Kamera, Mobiltelefon, Müsliriegel, Reiseführer, Sonnenbrille usw. Die Räder verfügen auch über Flaschenhalter. Damit diese nicht leer bleiben und die Umwelt geschont wird, erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen die Trinkflasche, die Sie unterwegs immer wieder auffüllen lassen können.

TEMPO

Bei den Reisen steht das Erleben von Natur und Kultur im Vordergrund, nicht das Tempo oder die Jagd nach Rekorden. Besonders schön an E-Bike- Reisen: wenn es in der Reisegruppe unterschiedliche körperliche Voraussetzungen gibt, spielt das E-Bike seinen großen Vorteil voll aus und sorgt dafür, dass auch der Untrainierte mit der Sportskanone im gleichen Tempo fährt und auch noch Atem für einen Plausch bleibt!

UNTERKUNFT

Was ist der Vorteil einer Gruppe mit nicht mehr als 12 Teilnehmern? Dass besonders außergewöhnliche und authentische Hotels, Gästehäuser und Lodges zur Verfügung stehen. Denn: Charakterlose Bettenburgen und Kettenhotels sind hier tabu. Stattdessen wird großer Wert auf originelle Häuser mit Lokalkolorit, Charme und hervorragendem, familiärem Service gelegt. Diese sind in der Regel mit überdurchschnittlichem Komfort ausgestattet und lassen keine Wünsche offen – Abstriche beim Komfort machen wir nur, wenn die außergewöhnliche Lage einer Unterkunft dies rechtfertigt, beispielsweise mitten in einem Nationalpark. In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass die angegebenen Unterkünfte bei einzelnen Terminen einmal gegen gleichwertigen Ersatz ausgetauscht werden müssen.

VERPFLEGUNG

Für einen guten Start in einen aktiven Tag wird besonderer Wert auf ein üppiges Frühstück gelegt. Ein Mittagessen in Form eines hochwertigen Genießer- Picknicks oder eines Restaurant-Besuchs ist während der Radtage ebenfalls im Reisepreis enthalten. Schließlich müssen nicht nur die E-Bike-Akkus, sondern auch Ihre Energiereserven wieder aufgeladen werden. Damit Sie Ihre Mitreisenden zwanglos und gesellig kennenlernen können und, wenn es dann so weit ist, auch den Abschied feiern können, sind darüber hinaus ein Begrüßungs- sowie ein Abschiedsabendessen im Reisepreis enthalten. An den übrigen Reisetagen ist Ihnen nach einem entdeckungsreichen Tag die Freiheit gegeben, sich mit Ihrem Partner oder einzelnen Mitreisenden spontan zum Abendessen zusammenzufinden – oft wird es aber auch der Fall sein, dass Sie der Empfehlung Ihrer Reiseleitung vor Ort folgen und mit Ihrer Gruppe gemeinsam zu Abend essen.

Ihre Luxus- Resorts und Mittelklassehotels

Hotel Chann Bangkok Noi

Banthai Village

Hmong Lodge

Baan Phraya Lanna Rimnam Hotel

Phumanee Hotel

Imperial Golden Triangle

The Legend Chiang Rai

Leistungen

Inklusivleistungen

  • Rail and Fly innerhalb Deutschlands
  • Flüge Frankfurt – Bangkok und Chiang Rai – Frankfurt in der Economy Class mit Thai Airways oder einer gleichwertigen Airline
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • 4 Übernachtungen im Doppelzimmer in Luxus-Resorts oder Hotels und 8 Übernachtungen in Mittelklassehotels
  • E-Bike inkl. Helm und Tasche für das Tagesgepäck
  • Deutsch sprechende Reiseleitung von Bangkok bis Chiang Rai für max. 12 Gäste
  • 12x Frühstück, 11x Mittags- Picknick bzw. Mittagessen, Begrüßungs- und Abschiedsabendessen
  • Trinkwasser während der Radausflüge
  • Rad-Transport auf allen Fahrstrecken
  • Begleitfahrzeug mit Gepäckbeförderung, Mitfahrmöglichkeit und technischer Betreuung
  • Geführte Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise

Wunschleistungen pro Person

  • Einzelzimmer-Zuschlag: € 490,-
  • Innerdeutsche Anschlussflüge und Business Class-Aufpreis: auf Anfrage

Nicht enthalten

  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Versicherungen

Bitte beachten Sie

Alle angegebenen Reisepreise in Euro - Änderungen vorbehalten, maßgeblich ist die Reisebestätigung. Sterneklassifizierung aller Unterbringungen nach Landeskategorie. Es gelten die Reise- und Zahlungsbedingungen des Veranstalters FRK Gruppen- und Erlebnisreisen GmbH, Egelseestr. 29, 96050 Bamberg. Mit Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung und Zugang des Reisepreissicherungsscheines wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises fällig, der Restbetrag ist 28 Tage vor Abreise zu leisten. Die von uns mit der Durchführung dieser Reise eingesetzten Busunternehmen finden Sie unter Service - Unsere Buspartner.

Termine & Preise

alle Preise in € pro Person, keine Kinderermäßigung
Anreisetage: Zimmerart14 Nächte
p.Pers.
Reisetermine12.01.19-26.01.19
16.11.19-30.11.19
01.02.20-15.02.20
Doppelzimmer3.590,-
 Einzelzimmer4.080,-
Reisetermine09.02.19-23.02.19
02.11.19-16.11.19
Doppelzimmer3.390,-
 Einzelzimmer3.880,-
Reisetermin12.10.19-26.10.19Doppelzimmer3.290,-
 Einzelzimmer3.780,-
Reisetermine21.12.19-04.01.20
18.01.20-01.02.20
Doppelzimmer3.690,-
 Einzelzimmer4.180,-

Unsere Webseite verarbeitet Daten, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ok, verstanden