Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike
Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike

Neuseelands Naturschätze - Im Land der Maori und Kiwis mit dem E-Bike

20- tägige E-Bike Reise

Übersicht

Erleben Sie die schönsten Strecken der Nord- und Südinsel Neuseelands mit der Nase im Wind. Auf unserer Neuseeland Tour erfahren Sie die atemberaubende Schönheit von Gletschern, Vulkanmassiven, Thermalgebieten, Seen und Küsten. Nirgends auf der Welt finden Sie so unterschiedliche Landschaftsformen: von Vulkanen, heißen Quellen, reißenden Flüssen, ursprünglichen Wäldern, belebt mit Vogelgesang über raue, schneebedeckte Berge bis zu den tief ausgravierten Trogtälern Fjordlands. Es heißt, in Neuseeland vereinigen sich alle Landschaftsformen Europas. Entdecken Sie sie alle – mühelos und entspannt.


Das macht die Reise besonders:

  • Reisen in der kleinen Gruppe. Maximale Teilnehmerzahl: 12 Personen
  • Deutsch sprechende Reiseleitung


Reisepapiere & Impfungen (gültig für deutsche Staatsbürger):

  • Gültiger Reisepass, der nach Reiseende noch mind. 1 Monat gültig ist
  • Deutsche Staatsangehörige, die sich bis zu drei Monate als Touristen oder Geschäftsreisende in Neuseeland aufhalten wollen, benötigen kein Visum. Sie erhalten bei Ankunft eine dem Reisezweck entsprechende Einreiseerlaubnis. Hierfür sind ein Rück- oder Weiterflugticket vorzulegen und ausreichende finanzielle Mittel für die Bestreitung des Aufenthaltes nachzuweisen.
  • Keine Impfungen vorgeschrieben

Sollten Sie eine andere Staatsbürgerschaft haben, wenden Sie sich bitte direkt an uns, so dass wir Sie über die individuellen Einreise- und Visabedingungen sowie gesundheitspolizeilichen Vorschriften für Sie gemäß der EU- Pauschalreiserichtlinie informieren können.


Gruppengröße:
Mindestteilnehmerzahl: 8 Personen
Maximalteilnehmerzahl: 12 Personen

Karte

Reiseverlauf

1. Tag: Auf nach Neuseeland

2. Tag: Flug nach Neuseeland

3. Tag: Ankunft in Christchurch
Voller Vorfreude auf das Land der Maori treffe ich am Flughafen in Christchurch auf meine Mitreisenden und den sympathischen Reiseleiter. Zusammen fahren wir in das Apartment-Hotel The Quest, unsere heutige Unterkunft. Je nach Ankunftszeit können wir schon am ersten Tag bei einer kurzen Stadtrundfahrt den wunderschönen Ausblick von den Port Hills genießen. Die Landschaft ist großartig, meine Reisegruppe macht auch einen sympathischen Eindruck – was will man mehr? Ich freue mich riesig auf unsere Neuseeland-Tour!

4. Tag: Lyttelton und der erloschene Vulkan
Nach dem Frühstück bringt uns unser Begleitbus über die Port Hills nach Governors Bay. Die kleine Siedlung liegt am Ende einer großen Bucht, in der die Hafenstadt Lyttelton als Seehafen für Christchurch und die gesamte Südinsel fungiert. In Governors Bay startet die erste Rad-Etappe. Nach einer kurzen Einweisung in die Bedienung der E-Bikes düsen wir auch schon los. Entlang der Bucht geht es in Richtung Diamond Harbour. Die Bucht ist das Überbleibsel eines erloschenen Vulkans – und bietet fantastische Ausblicke auf das Wasser und die umliegenden Hügel. Von Diamond Harbour aus überqueren wir die Bucht mit der Fähre und landen später in Lyttelton, wo uns der Begleitbus wieder abholt und zum Hotel zurückbringt. Stolze 30 km habe ich heute per E-Bike zurückgelegt. Was für ein gelungener erster Rad-Tag!

5. Tag: Von der Ostküste an die Westküste
Von der Ostküste an die Westküste – von den Canterbury Plains und dem trockenen Tussock- Land geht es in den Regenwald. Der heutige Tag ist geprägt von Gegensätzen! Unser Begleitbus bringt uns über die Südalpen zum Start der heutigen Rad- Etappe in Kumara an der Westküste. Gut gelaunt auf dem Fahrrad sitzend, folgen wir etwa 40 km dem Wilderness Trail und fahren durch den Regenwald zum Lake Kaniere und dann weiter nach Hokitika, der heutigen Jade-Hauptstadt Neuseelands. Entlang dieser Route entdecken wir Relikte aus alten Goldgräberzeiten, Zeugnisse unglaublich harter Arbeit und manchmal auch unglaublich großer Gewinne. Nach unserer Ankunft in Hokitika und einer kleinen Shopping-Tour in den Jade-Manufakturen entspanne ich in unserem Beachfront Hotel Hokitika.

6. Tag: Pancake Rocks und Westport
Heute bewegen wir uns entlang der rauen Westküste in Richtung Norden. Im Paparoa-Nationalpark statten wir einer einzigartigen Kalksteinformation einen Besuch ab: Die Felsen hier sehen aus wie ein Stapel Pancakes, daher der passende Name Pancake Rocks.

Weiter geht es in Richtung Westport – doch bevor wir unser heutiges Ziel erreichen, steigen wir in der Nähe von Cape Foulwind auf unsere Räder und besuchen eine Robben-Kolonie. Am Cape Foulwind erleichtert seit 1876 ein Leuchtturm die Orientierung. Genau in dieser Ecke ist einst Captain James Cook mit seinem Schiff von starken Böen so heftig durchgeschüttelt worden, dass er extrem vom Kurs abgekommen ist und daraufhin die ungemütliche Gegend auf den Namen Cape Foulwind taufte. Uns ergeht es besser: Wir halten unseren Kurs und steuern nach etwa 36 km die Chelsea Gateway Motor Lodge in Westport an.

7. Tag: Tasman’s Great Taste Trail
Heute kommen wir noch einmal in den Genuss der Naturschönheiten Neuseelands, deren breites Spektrum immer wieder beeindruckt. Der Maori-Name Kawatiri bedeutet tief und schnell – die perfekte Charakterisierung des wilden Flusses Buller River, an dem wir mit unserem Bus auf dem Weg von der Westküste zum Abel-Tasman-Nationalpark entlangfahren. Unsere Radstrecke führt heute 40 km durch das Motueka Valley, meist entlang des Motueka Rivers. Wahrlich eine faszinierende Flusslandschaft mit malerischen Wäldern und beeindruckenden Bergen im Hintergrund. Unsere Unterkunft für die kommenden beiden Nächte, das Avalon Manor Hotel, liegt am Rande des Abel-Tasman-Nationalparks, den wir morgen ausführlicher erkunden.

8. Tag: Abel-Tasman-Nationalpark
Heute packen wir die Badehose ein und fahren mit dem Rad von Motueka nach Kaiteriteri, einem beliebten Badestrand im Abel-Tasman-Nationalpark. Der Radweg ist 16 km lang und hat am Ende eine kleine Steigung. Wer möchte, kann im Abel-Tasman- Nationalpark auch in Eigenregie etwas unternehmen, zum Beispiel die einmalige Naturlandschaft per pedes erkunden oder die eine oder andere Bucht mit einem Wassertaxi oder Kajak entdecken.

9. Tag: Von Motueka nach Picton
Nach der gestrigen Erholung geht es heute wieder aufs E-Bike und wir fahren weiter auf dem Great Taste Trail. Durch hügelige Landschaft und entlang der Küste der Abel Tasman Bay radeln wir durch Obstanbau- und Weingebiete. Zwischendurch setzen wir sogar auf eine kleine Insel über. Dieser Abschnitt des Great Taste Trails macht seinem Namen alle Ehre, stolze 61 km radeln wir durch Weingärten und Hopfenfelder. Viele Winzer laden uns zu einer kurzen Pause ein. Bestens gelaunt erreichen wir Nelson, wo wir in unseren Bus einsteigen und bequem in Richtung Marlborough Sounds fahren, in die kleine Hafenstadt Picton. Für zwei Übernachtungen logieren wir im Beachcomber Inn, das fast direkt am Hafen liegt und einen grandiosen Ausblick bietet.

10. Tag: Freier Tag in Picton
Heute haben wir einen ganzen Tag zur freien Verfügung. Die Hafenstadt Picton, am Meeresarm Queen Charlotte Sound – einst die Lieblingsbucht von Captain James Cook, lässt auch in mir den Entdeckerdrang aufleben. Es gibt viel zu erleben und so mache ich mich mit einigen Mitreisenden auf den Weg zu einer Bootsfahrt in die malerischen Marlborough Sounds. Nach einer ausgiebigen Wanderung mit zahlreichen Foto-Stopps schlendern wir am Abend durch das Stadtzentrum. Beim Abendessen berichten mir die anderen Teilnehmer von ihren aufregenden Kajak-Touren und entspannten Radausflügen.

11. Tag: Mit der Fähre nach Wellington
Nach dem leckeren Frühstück bin ich schon gespannt, was uns heute erwartet. Die Fähre bringt uns nach Wellington, Neuseelands Hauptstadt. Ich genieße die Überfahrt durch den fjordähnlichen Meeresarm Queen Charlotte Sound, den Tory-Kanal und die Cook-Straße, die Neuseelands Nord- und Südinsel trennt. Die Cook-Straße, nach Captain Cook benannt, zählt zu den stürmischeren Meeresstraßen unserer Erde. Aber wir kommen wohlbehalten in Wellington an, wo wir am Nachmittag gemeinsam eine Stadtführung unternehmen – zur Abwechslung mal nicht per E-Bike, sondern zu Fuß. Im zentral gelegenen Copthorne Hotel Wellington Oriental Bay schaue ich mir meine bisher geschossenen Fotos an. Eines besser als das andere! Zum Glück habe ich eine zweite Speicherkarte dabei!

12. Tag: Gartenstadt Whanganui
Heute fahren wir endlich wieder E-Bike. Nach einer kurzen Fahrt mit unserem Bus radeln wir 58 km auf der kleinen und gewundenen Akatarawa Road durch die ersten Ausläufer der Rimutaka-Berge. Weiter geht es direkt an der Küste nach Waikanae. Nach einem gemütlichen Picknick machen wir uns am Nachmittag auf zur Gartenstadt Whanganui. Hier übernachten wir im Kingsgate Hotel, das uns mit seinem Swimmingpool und Grillbereich verzückt.

13. Tag: Rund um den Vulkan Taranaki
Von der reizenden Gartenstadt Whanganui fahren wir mit unserem Begleitbus zum Start unserer nächsten Rad-Etappe südlich des Mount Taranaki, auch Mount Egmont genannt. Vom Städtchen Hawera geht es auf dem sogenannten Surf Highway entlang der Küste bis nach Opunake, einem beliebten Ferienort mit einem der besten Surf-Strände der Taranaki-Gegend. Von hier aus fahren wir mit unserem Bus nach Stratford, wo wir heute im Amity Court Motel übernachten. Wenn uns das Glück hold ist, haben wir die ganze Zeit einen fantastischen Blick auf den ruhenden Vulkan Mt. Taranaki, der diese Gegend prägt.

14. Tag: Vergessene Welt – Forgotten World Highway
Vergessene Welt: Eigentlich sollte hier neues Farmland entstehen, doch als sich Natur und Wetter als zu widerspenstig erwiesen, wurde dieses Projekt ad acta gelegt – und damit diese Gegend im wahrsten Sinne des Wortes vergessen. Auf unserer 66 km langen Rad- Etappe entlang des Forgotten World Highway sehen wir vielleicht ab und zu noch den gemauerten Schornstein eines ehemaligen Farmhauses, sofern die Natur diesen noch nicht vereinnahmt hat. Unser Begleitbus bringt uns aus dieser mystischen Gegend zurück in die Wirklichkeit nach Taumaranui ins Alexander Spa Motel.

15. Tag: Sprudelnde Geysire und Maori-Kultur
Ein weiterer aufregender Tag steht uns bevor: Heute erkunden wir Neuseelands längsten Fluss, den Waikato River. Wir konzentrieren uns auf einen besonders attraktiven Abschnitt des 425 km langen Flusses: Unser Begleitbus bringt uns zunächst nach Mangakino, einer kleinen Siedlung an einer seeförmigen Ausbuchtung des Waikato-Flusses. Hier starten wir unsere Etappe und radeln 36 km durch ein traumhaftes Tal nach Atiamuri.

Von Atiamuri geht es per Bus nach Waikite Valley zu den berühmten Thermalquellen. Hier beginnt unsere 18 km lange Etappe zum sogenannten Ursprung der Erde. Die geothermischen Gebiete, durch die wir jetzt radeln, sind äußerst vielseitig und bringen die unterschiedlichsten seltenen Lebensformen hervor. Schließlich nimmt uns der Begleitbus wieder auf und bringt uns zu unserem heutigen Tagesziel: Rotorua. Die Stadt zählt mit ihren sprudelnden Geysiren und blubbernden Schlammlöchern zu den aufregendsten Thermalgebieten der Welt. Heute lernen wir viel über die Maori-Kultur. Am Abend schauen sich einige meiner Mitreisenden in Eigenregie eine spektakuläre Maori-Vorführung mit traditionellen Tänzen und Gesängen an. Beim Einschlafen im Ambassador Thermal Motel denke ich noch etwas länger über die faszinierende Maori-Kultur nach.

16. Tag: Auenland
Die wunderschönen Thermalgebiete haben mich gestern sehr beeindruckt, deshalb freue ich mich, diese nach einem reichhaltigen Frühstück noch einmal ausführlicher zu besuchen. Einige Mitreisende unternehmen stattdessen am Vormittag eine kurze Stadtrundfahrt. Unser Begleitbus chauffiert uns dann zum kleinen Dorf Te Poi. Wir schwingen uns auf unsere E-Bikes und radeln auf einer ruhigen Nebenstraße, die auch als das Auenland der Herr der Ringe-Filme bekannt ist, entlang der Gebirgskette Kaimai Range nach Te Aroha. Die idyllische 56 km lange Strecke legen wir in erstaunlich kurzer Zeit zurück. Wir übernachten in der historischen Aroha Mountain Lodge. Der Gipfel des Berges Mount Te Aroha thront fast 1.000 m über der Stadt – ein faszinierender Anblick!

17. Tag: Pacific Scenic Route: Te Aroha nach Auckland
Wie schnell die Zeit vergeht! Kaum zu glauben, dass wir schon bald in Auckland ankommen werden. Unsere heutige, besonders bezaubernde Etappe auf der Pacific Scenic Route startet am Südzipfel der Bucht von Thames in Waitakaruru und folgt der Küstenlinie in Richtung Norden. Durch Farmland und entlang der Hügel der Hunua Ranges erreichen wir nach mühelosen 50 km Kawakawa Bay. Unser Begleitbus fährt uns dann nach Auckland. In der Stadt der Segel unternehmen wir eine spannende Stadtrundfahrt, bevor wir im zentral gelegenen Auckland City Hotel übernachten.

18. Tag: Auckland und die Trauminsel Waiheke Island
Krönender Abschluss unserer Neuseeland-Reise ist ein Ausflug nach Waiheke Island vor den Toren von Auckland. Wir nehmen unsere E-Bikes mit auf die Fähre, die uns in ca. 45 min zur zweitgrößten Insel im Hauraki- Golf bringt. Nicht von ungefähr zählt Waiheke Island zu den 10 schönsten Regionen der Welt. Mit all ihren Weingütern, Stränden und beschaulichen Ortschaften ist diese Insel ein wahres Juwel, das wir bequem auf unseren Rädern erkunden können. Am letzten Abend sitzen wir leicht wehmütig zusammen und blicken gemeinsam auf unsere traumhaften Erlebnisse in Neuseeland zurück.

19. Tag: Auckland und Rückflug nach Deutschland
Leider ist heute schon der letzte Tag meiner Neuseelandreise. Die Zeit bis zum Abflug nutze ich noch dazu, ein paar Mitbringsel für meine Familie und Freunde zu kaufen. Dann heißt es auch schon Abschied nehmen. Der fällt nicht leicht, denn meine Gruppe ist mir während unserer gemeinsamen Reise wirklich ans Herz gewachsen. Es war eine wundervolle Zeit – und sicherlich nicht meine letzte Reise mit dem E-Bike!

20. Tag: Ankunft zu Hause

Flugplan-, Hotel- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.

Hinweise

Termin 31.01. - 19.02.2019
leicht abweichender Reiseverlauf, bitte fragen Sie uns nach den Details

Termine 27.10. - 15.11.2019 + 28.02. - 18.03.2020
umgekehrter Reiseverlauf (Start Auckland, Ende Christchurch, bitte fragen Sie uns nach den Details)

Charakter der Rad-Etappen

In Neuseeland sind wir zum überwiegenden Teil auf geteerten Landstraßen unterwegs. In den Nationalparks fahren wir, wann immer möglich, auf kleinen Radwegen direkt in der Natur. Die Radabschnitte sind meist leicht hügelig, große Höhenunterschiede legen wir jedoch nicht mit dem Rad zurück. Es herrscht meist wenig Verkehr, im ländlichen Raum kommt jedoch auch mal ein Milchtransporter vorbei.

Von A wie Akku bis V wie Verpflegung

AKKU

Oft wird gefragt, ob der Akku denn den Ansprüchen der Strecke und Topografie aller Tages-Etappen gerecht wird. Eindeutige Antwort: Ja. Technisch ist alles auf dem neusten Stand und die Fahrstrecken sind mit Bedacht konzipiert. Geladen werden die Akkus in der Regel über Nacht in Ihren jeweiligen Unterkünften. Dafür, dass alles reibungslos abläuft, sorgt Ihre Reiseleitung und der Fahrer.

BETREUUNG

Das A und O für eine erfolgreiche geführte Reise ist die Reiseleitung. Daher werden ausschließlich Deutsch sprechende Reiseleiter mit besten Referenzen und langjähriger Erfahrung eingesetzt, die Sie von der Ankunft im Zielgebiet bis zur Rückreise begleiten. Für technische Arbeiten, kleinere Reparaturen und hier und da die Vorbereitung von schmackhaften Mittags-Picknicks ist Ihr Fahrer zuständig – der also nicht nur der gute Geist hinter den Kulissen ist, sondern Sie, die Räder und Ihr Gepäck sicher von A nach B bringt, wenn Sie einmal nicht im Sattel sitzen.

DRAHTESEL

Despektierlicher Ausdruck für ein Rad ohne Elektromotor. Auf ausdrücklichen Wunsch können auch im Zielgebiet Fahrräder ohne Motor zur Verfügung gestellt werden. Bitte berücksichtigen Sie jedoch, dass es sich bei den Reisen ausdrücklich um E-Bike-Reisen handelt und sich Tempo, Streckenführung und auch die Mitreisenden an den Möglichkeiten von E-Bikes orientieren.

E-BIKE

Die eingesetzten E-Bikes sind Pedelecs, bei deren Nutzung der Fahrer ausschließlich beim Treten in die Pedale vom Motor in manuell justierbarer Intensität unterstützt wird. Möchte man mit weniger Kraftaufwand fahren, kann man durch eine Anpassung der Motor-Unterstützung dennoch die Geschwindigkeit halten. Ab 25 km/h Fahrtgeschwindigkeit setzt die Motor- Unterstützung aus. Alles andere dürfte Ihnen vom normalen Fahrrad vertraut sein.

E-BIKE-MODELL

Es werden ausschließlich Marken- E-Bikes eingesetzt, die auf dem aktuellen technischen Stand sind. Dies sind zum Beispiel Räder der renommierten Hersteller Kalkhoff oder Cannondale. Sie können zwischen 26″- und 28″-Rädern mit unterschiedlichen Rahmenhöhen auswählen. In der Regel sind die Räder bequeme Tiefeinsteiger.

ERSCHÖPFUNG

Dank der harmonisch konzipierten Programme und der eingesetzten Qualitäts-E-Bikes während Ihrer Reise nahezu ausgeschlossen. Sollte Ihnen der Sinn doch einmal nach einer Pause vom Radeln stehen, ist das Begleitfahrzeug nie weit und Sie haben stets die Gelegenheit, ein Teilstück mit dem Bus zu fahren. Ihr Rad darf natürlich auch mitfahren.

FILET-STÜCK

Diese Bezeichnung wird Ihnen häufiger begegnen – weil die damit verbundene Idee besonders wichtig ist. Die Schwäche vieler herkömmlicher Radreisen ist, dass bestimmte Strecken zurückgelegt werden müssen, um zum Beispiel bis zur nächsten Unterkunft zu kommen. Um das zu vermeiden, ist ein Bus dabei, der Sie und die Räder über längere Distanzen zum Ziel bringt. So kann man sich bei der Streckengestaltung auf die besonders attraktiven Abschnitte konzentrieren – eben die Filet-Stücke – und man hat mehr Zeit für Besichtigungen, Begegnungen und Genuss!

FREIRAUM

Viele der Reisegäste genießen die Inspiration und den Austausch in einer harmonischen Reisegruppe. Hin und wieder wird aber der Wunsch laut, etwas in Eigenregie zu unternehmen. Wo es die Dramaturgie und die organisatorische Logistik erlaubt, wird es Ihnen ermöglicht, auch einmal das Gruppenprogramm auszusetzen. Daher sind die Abendessen in der Regel nicht vorab organisiert, sondern erfolgen individuell. Eins lehrt die Erfahrung aber auch: Insbesondere Radreise-Gruppen mit maximal 12 Teilnehmern zeigen oft schon nach wenigen Tagen einen ausgeprägten Teamgeist und genießen die Gesellschaft Gleichgesinnter auch und besonders bei einem Gläschen am Abend.

GEPÄCK

Die Grenzen Ihres Gepäcks werden in der Regel durch die Bestimmungen der Airlines gesetzt. Bitte berücksichtigen Sie dazu die entsprechenden Hinweise auf Ihren Flugtickets. Während der Reise hilft Ihnen das Team dabei, dass Ihr Gepäck auf Ihr Zimmer kommt.

KLEIDUNG

Zweckmäßige Kleidung während der Reise ist sinnvoll, eine Radlerhose ist kein Muss, kann aber für weniger erfahrene Radfahrer angenehm sein. Das Schöne an den sorgsam ausgewählten Unterkünften: auch wenn Komfort und Niveau nichts zu wünschen übrig lassen, wird sich niemand daran stören, wenn Sie in Sportschuhen und Windjacke zum Sundowner auf der Terrasse oder in T-Shirt und Outdoor- Hose zum Abendessen erscheinen!

KULINARIK

Reisen geht durch den Magen. Und vor allem bei Radreisen ist es ein besonderes Erlebnis, die bereiste Region mit allen Sinnen zu erleben. Lokale Spezialitäten erfreuen den Gaumen. Dabei geht es weniger um Sterne- Restaurants und gastronomisches Chi-Chi als vielmehr um regionale Spezialitäten, um das Einfache, Pure, Gute und um Restaurants, die durch Gastfreundschaft und Atmosphäre Einblicke ins Zielgebiet ermöglichen, wie es sonst nur der Besuch bei Freunden kann.

MISTWETTER

E-Bike-Erlebnisreisen finden meist zur besten Reisezeit statt. Trotzdem gibt es auch hier keine Schönwetter-Garantie. Wenn es einmal regnet, entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem erfahrenen Reiseleiter, wie Sie das Programm anpassen. Seien Sie sich sicher: Einen Plan B hat er immer in der Hinterhand. Und oft kann man ein kleines Unwetter auch bei einem Tee im Café an der Strecke gesellig aussitzen – und die geplante Panoramastrecke durch die Berge im Anschluss bei sich auflösenden Regenwolken besonders genießen. Kommt es zum Äußersten, werden die Räder verladen und es geht im Bus zum nächsten Etappenziel. Unser Tipp: Packen Sie trotzdem für alle Fälle passende Regenkleidung ein! Weitere Empfehlungen und Hinweise finden Sie in der Packliste, die Ihnen vor der Reise zugesandt wird.

MOBILITÄTSEINSCHRÄNKUNG

Wir weisen Sie darauf hin, dass die Reisen im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet sind.

PANNE

Was, wenn es Sie erwischt? Wenn der Reifen nur noch Pfffft macht und Ihr Rad unfreiwillig zum Stehen kommt? Erstens ist es dank der Unplattbar-Technologie der Reifenhersteller, deren Produkte hier verwendet werden, sehr unwahrscheinlich, dass Sie einen Platten bekommen. Zweitens sind der begleitende Fahrer und Ihr Reiseleiter in der Lage, kleinere Pannen innerhalb kurzer Zeit zu beheben. Und damit niemand auf Sie warten muss, werden in der Regel Ersatzräder mitgeführt, sodass Sie schnell umsteigen können, während sich das Team um die Reparatur der kleinen oder größeren Panne kümmert.

REISEUNTERLAGEN

Damit Sie sich intensiv und mit viel Vorfreude auf Ihre Reise vorbereiten können, erhalten Sie mit den Reiseunterlagen ausführliche Hintergrundinformationen, Reiseliteratur sowie Ihre persönliche Trinkflasche.

SICHERHEIT

Die eingesetzten Räder entsprechen dem neuesten technischen Stand und sind stets bestens gewartet. Eine ausführliche Einweisung sorgt für einen intuitiv sicheren Umgang mit dem E-Bike und minimiert das Unfallrisiko. Für alle Reisegäste werden Fahrradhelme bereit gehalten – auch Ihren eigenen Helm können Sie selbstverständlich mitbringen. Um auf den Reisen das höchstmögliche Maß an Sicherheit zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen ausdrücklich, einen Fahrradhelm zu tragen. Falls Sie dies nicht möchten, werden Sie gebeten, auf einem Vordruck per Unterschrift zu bestätigen, dass Sie sich der Gefahren bewusst sind. Bitte berücksichtigen Sie, dass in einigen Ländern das Tragen eines Fahrradhelms gesetzlich vorgeschrieben ist. Die Reiseleiter verfügen über Qualifikationen in Erster Hilfe und führen stets entsprechendes Material mit sich.

STRECKE

Die Strecke variiert natürlich von Reise zu Reise und von Tag zu Tag. Grundsätzlich werden pro Fahrtag meist zwischen 2 und 5 Stunden auf dem E-Bike zurückgelegt. Bei der Auswahl der Rad-Strecken wird besonders darauf geachtet, nur die absoluten Filet-Stücke, also landschaftlich besonders reizvolle Strecken, per Rad zu befahren. Der Untergrund ist meist asphaltiert und wenig oder gar nicht von motorisierten Fahrzeugen frequentiert, hin und wieder befahren Sie auch Feld- und Kieswege, wenn die Passagen attraktiv sind. Auf kurzen Streckenabschnitten müssen Sie eventuell auch einmal schieben, werden dann aber mit besonders faszinierenden Wegen belohnt.

TAGESGEPÄCK

Damit Sie die Gegenstände Ihres täglichen Bedarfs auch während der Rad-Etappen stets bei sich haben, verfügen die Räder über Gepäcktaschen, in denen alles Notwendige Platz findet: Fleece- Pullover (Stichwort Zwiebelprinzip!), Kamera, Mobiltelefon, Müsliriegel, Reiseführer, Sonnenbrille usw. Die Räder verfügen auch über Flaschenhalter. Damit diese nicht leer bleiben und die Umwelt geschont wird, erhalten Sie mit Ihren Reiseunterlagen die Trinkflasche, die Sie unterwegs immer wieder auffüllen lassen können.

TEMPO

Bei den Reisen steht das Erleben von Natur und Kultur im Vordergrund, nicht das Tempo oder die Jagd nach Rekorden. Besonders schön an E-Bike- Reisen: wenn es in der Reisegruppe unterschiedliche körperliche Voraussetzungen gibt, spielt das E-Bike seinen großen Vorteil voll aus und sorgt dafür, dass auch der Untrainierte mit der Sportskanone im gleichen Tempo fährt und auch noch Atem für einen Plausch bleibt!

UNTERKUNFT

Was ist der Vorteil einer Gruppe mit nicht mehr als 12 Teilnehmern? Dass besonders außergewöhnliche und authentische Hotels, Gästehäuser und Lodges zur Verfügung stehen. Denn: Charakterlose Bettenburgen und Kettenhotels sind hier tabu. Stattdessen wird großer Wert auf originelle Häuser mit Lokalkolorit, Charme und hervorragendem, familiärem Service gelegt. Diese sind in der Regel mit überdurchschnittlichem Komfort ausgestattet und lassen keine Wünsche offen – Abstriche beim Komfort machen wir nur, wenn die außergewöhnliche Lage einer Unterkunft dies rechtfertigt, beispielsweise mitten in einem Nationalpark. In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass die angegebenen Unterkünfte bei einzelnen Terminen einmal gegen gleichwertigen Ersatz ausgetauscht werden müssen.

VERPFLEGUNG

Für einen guten Start in einen aktiven Tag wird besonderer Wert auf ein üppiges Frühstück gelegt. Ein Mittagessen in Form eines hochwertigen Genießer- Picknicks oder eines Restaurant-Besuchs ist während der Radtage ebenfalls im Reisepreis enthalten. Schließlich müssen nicht nur die E-Bike-Akkus, sondern auch Ihre Energiereserven wieder aufgeladen werden. Damit Sie Ihre Mitreisenden zwanglos und gesellig kennenlernen können und, wenn es dann so weit ist, auch den Abschied feiern können, sind darüber hinaus ein Begrüßungs- sowie ein Abschiedsabendessen im Reisepreis enthalten. An den übrigen Reisetagen ist Ihnen nach einem entdeckungsreichen Tag die Freiheit gegeben, sich mit Ihrem Partner oder einzelnen Mitreisenden spontan zum Abendessen zusammenzufinden – oft wird es aber auch der Fall sein, dass Sie der Empfehlung Ihrer Reiseleitung vor Ort folgen und mit Ihrer Gruppe gemeinsam zu Abend essen.

Ihre Hotels und Lodges mit gehobenem Standard

Apartment-Hotel The Quest

Beachfront Hotel Hokitika

Avalon Manor Hotel

Beachcomber Inn

Copthorne Hotel Wellington Oriental Bay

Kingsgate Hotel

Amity Court Motel

Alexander Spa Motel

Ambassador Thermal Motel

Aroha Mountain Lodge

Auckland City Hotel

Leistungen

Inklusivleistungen

  • Linienflüge Frankfurt – Christchurch und Auckland – Frankfurt in der Economy Class mit Singapore Airlines oder einer gleichwertigen Airline
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • 16 Übernachtungen im Doppelzimmer in Hotels und Lodges mit gehobenem Standard
  • E-Bike inkl. Helm und Tasche für das Tagesgepäck
  • Deutsch sprechende Reiseleitung von Christchurch bis Auckland für max. 12 Gäste
  • 16x Frühstück
  • Begrüßungs- und Abschiedsabendessen
  • Trinkwasser während der Radausflüge
  • Rad-Transport auf allen Fahrstrecken
  • Begleitfahrzeug mit Gepäckbeförderung, Mitfahrmöglichkeit und technischer Betreuung
  • Geführte Besichtigungen und Eintrittsgelder lt. Reiseverlauf
  • Fährfahrten laut Reiseverlauf
  • Infopaket mit Reiseliteratur, persönlicher Trinkflasche und weiteren Informationen zur Reise

Wunschleistungen pro Person

  • Einzelzimmer-Zuschlag: € 990,-
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands: 60 €
  • Aufpreis Premium-Economy (Flug Frankfurt-Singapur): ab 745 €
  • Innerdeutsche Anschlussflüge und Business-Class-Aufpreis: auf Anfrage

Nicht enthalten

  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Versicherungen

Bitte beachten Sie

Alle angegebenen Reisepreise in Euro - Änderungen vorbehalten, maßgeblich ist die Reisebestätigung. Sterneklassifizierung aller Unterbringungen nach Landeskategorie. Es gelten die Reise- und Zahlungsbedingungen des Veranstalters FRK Gruppen- und Erlebnisreisen GmbH, Egelseestr. 29, 96050 Bamberg. Mit Erhalt der schriftlichen Reisebestätigung und Zugang des Reisepreissicherungsscheines wird eine Anzahlung in Höhe von 20% des Reisepreises fällig, der Restbetrag ist 28 Tage vor Abreise zu leisten. Die von uns mit der Durchführung dieser Reise eingesetzten Busunternehmen finden Sie unter Service - Unsere Buspartner.

Termine & Preise

alle Preise in € pro Person, keine Kinderermäßigung
Anreisetage: Zimmerart19 Nächte
p.Pers.
Reisetermin31.01.19-19.02.19Doppelzimmer6.690,-
 Einzelzimmer7.680,-
Reisetermin07.03.19-26.03.19
10.10.19-29.10.19
27.10.19-15.11.19
11.02.20-29.02.20
28.02.20-18.03.20
Doppelzimmer6.690,-
 Einzelzimmer7.680,-

Unsere Webseite verarbeitet Daten, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen dazu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ok, verstanden